Mit Netz integrierten Photovoltaiksysteme

Die mit dem Netz integrierten Photovoltaiksysteme sind ein Kraftwerk mit großer Anzahl von Photovoltaikmodulen, wo der erzeugte Strom in das Stromnetz eingespeist wird oder Systeme, die mit dem Gebäude integriert sind. Im zweiten Fall das Ziel des Systems ist es, Strom an die ans Netz angeschlossenen Gebäude zu liefern, wo Energie vom Netz nur dann entnommen wird, wenn die Nachfrage höher als die Stromproduktion von der Photovoltaikanlage ist. Diese Systeme werden ans Netz mit einem Umformer angeschlossen, es gibt kein Bedarf Batterien und Regler zu installieren, denn das Stromnetz imstande ist, ganze von der Photovoltaikanlage erzeugte Energie zu speichern.

Die mit dem Netz integrierten Photovoltaikgeneratoren haben das größte Potenzial hohe Funktions- und Leistungsfähigkeit zu erreichen, denn die ganze erzeugte Energie kann am Platz genutzt werden oder in das Stromnetz eingespeist. Richtig kontrolliertes System, mit einem Umformer von hoher Qualität kann die Leistungsfähigkeitfaktoren auf höherem Niveau als 80% erreichen (Gegenwert einer Leistung mehr als 800 - 1300 kWh/kWp/Jahr).

Die Leistung des Systems hängt von der Sonnenstrahlung ab, die auf die Photovoltaikmodule fällt. Um die optimale Arbeit der Photovoltaikanlage zu sichern muss man das Funktionieren von dieser Anlage mit Hilfe von Computerprogrammen richtig zu gestalten und die vorgesehene Belastung des Systems im Laufe des Jahres und des Tages verglichen mit der durchschnittlichen Sonnenstrahlung in diesem Gebiet zu berücksichtigen. Erstellung von solcher Programmen ist notwendig, um die optimale Größe der Anlage und entsprechende spezifische Geräte wählen zu können.

Mit Netz integriertes Photovoltaiksysteme - Schema.

 

Das Photovoltaiksysteme besteht aus folgenden Elementen:

  1. Photovoltaikmodule.
  2. Wechselrichter
  3. Messer der von Photovoltaikanlage produzierten Energie.
  4. Messer der vom Netz ans Objekt gelieferten Energie.